Heins Salvator Kounio: Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot
(© Hentrich & Hentrich Verlag Berlin)
Erstmals auf Deutsch: der erschütternde Bericht eines griechischen Überlebenden der Shoah

Heinz Salvator Kounio
Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot - Das Tagebuch des Gefangenen 109565

Aus dem Griechischen von Michaela Prinzinger und Athanassios Tsingas

256 Seiten, Klappenbroschur, 14 Abbildungen, € 19,90
ISBN: 978-3-95565-162-6

Ich lebte mit meiner Familie – meinem Vater Salvator, meiner Mutter Hella und meiner älteren Schwester Erika – in Thessaloniki, in einem schönen Haus am Meer, das mein Vater für meine Mutter hatte errichten lassen. Mein Vater war Fotograf und ein angesehenes Mitglied der großen sephardischen Gemeinde von Thessaloniki. Meine Mutter war eine aschkenasische Israelitin, was mich zu einem „Mischling“ machte. Ich war erst 15, als die Deportationen der Israeliten von Thessaloniki begannen, meine ältere Schwester Erika war 17 Jahre alt. Am 12. März 1943 wurde unser bis dahin so glückliches Familienleben grausam zerstört.

1943: Der 15-jährige Heinz Kounio wird zusammen mit all seinen Familienmitgliedern von den deutschen Besatzern seiner griechischen Heimat inhaftiert und unter entsetzlichen Bedingungen von Thessaloniki ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. 23 Mitglieder seiner Familie und 23 Familienmitglieder seiner späteren Ehefrau wurden gleich nach der Ankunft in Birkenau ermordet. Er selbst arbeitet unter unvorstellbaren Lebensbedingungen 27 Monate lang als Zwangsarbeiter in diesem und weiteren Lagern. Im Mai 1945 wird Heinz Kounio von US-amerikanischen Truppen unter General Patton aus dem Lager Ebensee in Oberösterreich, einem Außenlager des Konzentrationslagers Mauthausen, befreit. In einem Notizbuch vermerkt er stichwortartig seine Erlebnisse. Diese Notizen bilden die Grundlage für Heinz Kounios Autobiographie, in der er die menschenunwürdige Behandlung in den NS-Lagern, das dort herrschende Terrorsystem und die unvorstellbaren Entbehrungen beschreibt, die er während seiner Inhaftierung durchleiden musste. Die 1981 erstmals erschienene Ausgabe erlebt in Griechenland gerade ihre dritte Auflage und wurde auch bereits auf Englisch veröffentlicht.

Veröffentlicht aus Mitteln des Deutsch-Griechischen Zukunftsfonds des Auswärtigen Amtes.

Heinz S. Kounio im Gespräch

Dienstag, 8. November 2016, 19 Uhr
Rathaus, Konrad-Adenauer-Straße 2-6, 85221 Dachau
Moderation: Dr. Björn Mensing, Pfarrer und Historiker, Evang. Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Veranstaltung anlässlich des 78. Jahrestages der Pogromnacht
Dachauer Musiker mit griechischen Wurzeln wirken bei der Gestaltung der Gedenkstunde mit.

Mittwoch, 9. November 2016, 19.30 Uhr
Evangelisches Migrationszentrum (Griechisches Haus), Bergmannstr. 46, 80339 München-Westend
Moderation: Dr. Björn Mensing, Pfarrer und Historiker, Evang. Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Donnerstag, 10. November 2016, 19 Uhr
Zeitgeschichte Museum & KZ-Gedenkstätte Ebensee, Kirchengasse 5, A-4802 Ebensee, Österreich
Moderation: Dr. Wolfgang Quatember, Leiter Zeitgeschichte Museum
Heinz S. Kounio wurde in Ebensee befreit und ist einer der wenigen griechischen Holocaust Überlebenden aus Thessaloniki.

Samstag, 12. November 2016 ,17 Uhr
Buchhandlung Artificium, Schwedenstraße 4, 13357 Berlin
(Deutsch/Griechisch)
Mit den Übersetzern Dr. Michaela Prinzinger und Athanassios Tsingas

Sonntag, 13. November 2016, 11 Uhr
Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Am Großen Wannsee 56–58, 14109 Berlin
Moderation und Einführung: Dr. Ruth Preusse, Haus des Wannsee-Konferenz
Mit den Übersetzern Dr. Michaela Prinzinger und Athanassios Tsingas

Im Videoarchiv im Ort der Information des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin befinden sich Interviews mit Heinz Kounio und mit seiner Schwester Erika Amariglio.

www.hentrichhentrich.de

Heinz Salvator Kounio

geboren 1927, ist einer der wenigen griechischen Holocaust-Überlebenden aus Thessaloniki. Seine 1981 erstmals erschienene Autobiografie erlebt in Griechenland gerade ihre dritte Auflage und wurde bereits auf Englisch veröffentlicht.

Sie verlassen die mobil-optimierte Website der Deutschen Auslandsvertretung.