Auf dieser Seite finden Sie alle Reden, Artikel und Interviews der Vormonate chronologisch geordnet.

Griechisch-Deutsche Forschungs- und Innovationstage in Athen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel, und der griechische Stellvertretende Minister für Forschung, Prof. Costas Fotakis, haben heute in Athen die Griechisch-Deutschen Forschungs- und Innovationstage eröffnet. Während der zweitägigen Veranstaltung mit mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden sowohl eine Bilanz des ersten "Deutsch-Griechischen Forschungs- und Entwicklungsprogramms" gezogen als auch die Perspektiven eines Nachfolgeprogramms besprochen.

Deutschland und Griechenland verstärken die Zusammen­arbeit in Forschung und Entwicklung

Internationale Germanistik zu Gast in Athen

(v.r.n.l.) Alexander Roggenkamp (DAAD), Gesandter der Botschaft Österreich, Dr. Alexander Wojda, Vorsitzende und Initiatorin der GGGS, Elke Sturm-Trigonakis, Kulturattaché der Botschaft Athen, Wolfgang Rechenhofer.

Die Griechische Gesellschaft für Germanistische Studien (GGGS) organisierte vom 9. bis 12. Dezember 2015 eine internationale Tagung zu deutschsprachiger Kultur, Literatur, Linguistik und Didaktik des Deutschen als Fremdsprache in Athen. Das Thema lautete „Turns und kein Ende: Aktuelle Tendenzen in Germanistik und Komparatistik“ – es standen also die wissenschaftlichen „Moden“ im Vordergrund, die von den über 70 TeilnehmerInnen kritisch unter die Lupe genommen wurden.

Internationale Germanistik zu Gast in Athen

Europa-Staatsminister Roth in deutsch-griechischem Dialog

Staatsminister Roth traf Erzbischof Hieronymos II., im Sitz des Erzbistum von Athen.

Griechenland und Deutschland arbeiten nicht nur in der Flüchtlingskrise eng zusammen. Bereits zum zehnten Mal seit seinem Amtsantritt besuchte der Staatsminister für Europa, Michael Roth, Griechenland. Dabei führte er unter anderem Gespräche mit seinem Amtskollegen, dem Minister beim Ministerpräsidenten, der stellvertretenden Erziehungsministerin, diskutierte mit Vertretern der Zivilgesellschaft und mit Journalisten aus ganz Griechenland. Darüber hinaus traf er das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche.

Europa-Staatsminister Roth in deutsch-griechischem Dialog

Pressemitteilung: 07.12.2015

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Athen

Im Lichte aktueller Presseveröffentlichungen in Deutschland über Griechenland nimmt die deutsche Botschaft wie folgt Stellung:

Mehr

Tech­ni­sche Un­ter­stüt­zung für Grie­chen­land

Botschafter Peter Schoof übergibt der griechischen Polizei  15 weitere Eurodac-Geräte

Am 03. Dezember 2015 wurden 15 weitere Eurodac-Geräte an die griechische Regierung übergeben. Mit Eurodac-Geräten wird eine EU-konforme Registrierung von Personen sichergestellt, etwa durch Abnahme von Fingerabdrücken und elektronische Aufnahme von Personaldaten. Eine Übergabe von 12 Eurodac-Geräten ist am 15.10. erfolgt.

Außenminister Steinmeier anlässlich der Übergabe von Eurodac-Geräten an die griechische Regierung

Erzbischof Hieronymos II. zu Gast im Ministerium für Bildung und Forschung

Hieronymos II. und Thomas Rachel im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin

Im Gespräch mit Hieronymos II. wies Rachel auch darauf hin, dass die Orthodoxe Theologie in der deutschen Hochschullandschaft erfreulicherweise gut vertreten ist. Die Universität München ist die einzige staatliche Universität, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Westeuropa, an der das vollständige akademische Studium der Orthodoxen Theologie möglich ist. Zudem bietet auch die Universität Münster einen Studiengang in orthodoxer Religionslehre für Lehramtsstudierende an - ein wichtiger Beitrag zur gesellschaftlichen Verankerung der orthodoxen Gemeinden in Deutschland.

Erzbischof Hieronymos II. zu Gast im Ministerium für Bildung und Forschung

Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Volkstrauertag auf dem Friedhof Dionysos-Rapentosa bei Athen

Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Volkstrauertag auf dem Friedhof Dionysos-Rapentosa bei Athen

Traditionell wurde am Volkstrauertag aller Opfer von Krieg, Terror und Gewaltherrschaft mit einer Gedenkfeier mit Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof in Dionysos-Rapentosa gedacht. Botschafter Peter Schoof konnte in diesem Jahr wieder zahlreiche griechische, deutsche und internationale Gäste begrüßen. Anwesend waren Vertreter des Gastlandes sowie Vertreter von Heer, Luftwaffe und Marine.

Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Volkstrauertag, 15. November 2015 auf dem Friedhof Dionysos-Rapentosa bei Athen

Kondolenz zum Tod von Helmut Schmidt

In der Deutschen Botschaft Athen bestant für Besucher die Gelegenheit, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen.

Am Dienstag, 10. November 2015, starb Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt im Alter von 96 Jahren in Hamburg. Bundeskanzlerin Merkel würdigte den Verstorbenen als "eine politische Institution dieser Bundesrepublik". Seine Standfestigkeit habe geholfen, "die schweren Prüfungen des internationalen und deutschen Terrors der 70er-Jahre zu bestehen", sagte die Bundeskanzlerin.

Zum Tode von Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt

Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Tod von Helmut Schmidt

Außenminister Steinmeier trägt sich in das Kondolenzbuch ein.

Zum Tod von Altkanzler Helmut Schmidt sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier heute (10.11.) in Berlin: "Deutschland hält inne. Der Tod Helmut Schmidts erfüllt mich mit tiefer Trauer. Wir Deutschen haben eine Vaterfigur verloren. Helmut Schmidt hat uns und unser Land tief geprägt. Generationen – auch ich – haben seine Klugheit und Autorität gesucht und geschätzt – bis an sein Lebensende in einem gesegneten Alter."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Tod von Helmut Schmidt

"Zur Vertrautheit zurückfinden"

Steinmeier und sein griechischer Amtskollege Kotzias

Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist am Donnerstag (29.10.) nach Griechenland gereist. Eines der Ziel der Reise war, in den bilateralen Beziehungen wieder zur Vertrautheit aus Zeiten vor der Eurokrise zurückzufinden. Steinmeier ermunterte dazu, den eingeschlagenen Weg der Modernisierung entschlossen weiter zu gehen. Auch der solidarische Umgang in Europa mit den Flüchtlingsströmen war Teil der Gespräche.

Außenminister Steinmeier in Athen: "Zur Vertrautheit zurückfinden"

Universitäten als Nährboden für deutsch-griechische Freundschaft

Rede von Außenminister Steinmeier anlässlich der Entgegennahme der Ehrendoktorwürde der Universität Piräus

Dass Hochschulen ein fruchtbarer Nährboden für die deutsch-griechische Freundschaft sind, bewies die Universität Piräus. Dort wurde Außenminister Steinmeier die Ehrendoktorwürde der Universität verliehen. In seiner Dankesrede würdige Steinmeier die wertvollen Erfahrungen und Einsichten Griechenlands hinsichtlich des kulturellen und religiösen Pluralismus in der Region: "Griechenland bildet nicht nur eine Außengrenze der Europäischen Union. Griechenland ist auch ein Mitgliedsstaat mit vielen Verbindungen und Erfahrungen im Umgang mit den Staaten in der fragilen Nachbarregion des Nahen Ostens." Daraus könnten wertvolle Impulse entstehen, etwa für die Reaktion auf die aktuellen religiösen Spannungen am Tempelberg in Jerusalem, so Steinmeier weiter.

Rede von Außenminister Steinmeier anlässlich der Entgegennahme der Ehrendoktorwürde der Universität Piräus

Deutsch-Griechische Partnerschaft

Deutsch-Griechische Partnerschaft

Die Außenminister Deutschlands und Griechenlands, Frank-Walter Steinmeier und Nikos Kotzias, haben bei ihren Konsultationen in Athen am 29. Oktober 2015 über die gesamte Bandbreite der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland gesprochen.

Gemeinsame Erklärung der Außenminister Steinmeier und Kotzias zur deutsch-griechischen Partnerschaft

Außenminister Steinmeier: documenta 14 wird Brücke von Kassel nach Athen bauen

documenta 14

Die documenta 14 wird im Frühjahr 2017 nicht nur in Kassel eröffnet. Fast zeitgleich findet die wichtigste Schau moderner Kunst erstmals in Athen als weiterem konzeptuellem Standort statt. Unter dem Motto "Von Athen lernen" ist das Publikum eingeladen, die Entwicklungen in Griechenland und Europa der vergangenen Jahre aus künstlerischer Perspektive zu betrachten. Künstler sollen dabei mit und an beiden Orten arbeiten, um so kulturelle Koproduktion möglich zu machen.

Außenminister Steinmeier: documenta 14 wird Brücke von Kassel nach Athen bauen

"Griechenland hat jetzt die historische Chance, seine Modernisierung entschlossen anzupacken"

Außenminister Steinmeier: "Europa ist ohne Griechenland nicht denkbar"

Aus Anlass seines Besuchs in Athen sprach Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit der griechischen Zeitung Ta Nea.

Ta Nea vom 29.10.2015

Tech­ni­sche Un­ter­stüt­zung für Grie­chen­land

Botschafter Dr. Schoof bei der Übergabe

Am 15. Oktober 2015 hat Botschafter Peter Schoof der griechischen Polizei eine umfangreiche technische Ausstattung überreicht, die für die Registrierung ankommender Migranten dringend erforderlich ist.

Deutschland leistet Ausstattungshilfe an griechische Polizei

Botschafter Dr. Peter Schoof in Griechenland

Botschafter Dr. Peter Schoof

Das deutsch-griechische Jugendwerk ist keine Einbahnstraße. Es soll deutschen Jugendlichen den direkten Kontakt mit den Menschen in Griechenland ermöglichen, um so Freundschaften für das ganze Leben zu schließen. Und griechische Jugendliche sollen ebenfalls Deutschland und seine Menschen direkt kennenlernen. In den Kontakten sollen auch die dunklen Kapitel unserer gemeinsamen Vergangenheit angesprochen und thematisiert werden. Wichtig ist, Stereotypen abzubauen und ein ehrliches Bild über den Anderen zu gewinnen. So können wir auch dazu beitragen, die oft verzerrende Medienberichterstattung zu korrigieren.

deutschland.de-Serie „Auf Posten“

Steinmeier zur Humanitären Hilfe in Griechenland

EU Foreign Affairs Council meeting in Luxembourg

Das Auswärtige Amt verdoppelt die bislang im Rahmen der Humanitären Hilfe bereit gestellten Mittel auf 2,4 Mio. Euro. Zudem wird die Bundesregierung Griechenland bei der Registrierung und medizinischen Versorgung von Flüchtlingen unterstützen.

Außenminister Steinmeier zur Humanitären Hilfe in Griechenland

Bundesminister Schmidt eröffnet die Anuga 2015 zusammen mit Griechenlands Minister Apostolou

Bundesminister Schmidt eröffnet die Anuga zusammen mit Griechenlands Minister Apostolou

"Wir haben alle ein Interesse daran, dass sich Griechenland mit seinem wirtschaftlichen Potenzial bald wieder auf dem Weg in eine bessere Zukunft befindet", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in seiner Eröffnungsansprache auf der Welternährungsmesse Anuga 2015 in Köln. Schmidt kündigte aus diesem Grund bilaterale Gespräche mit seinem griechischen Amtskollegen Evangelos Apostolou noch auf der Messe an.

Bundesminister Schmidt eröffnet die Anuga 2015 zusammen mit Griechenlands Minister Apostolou

Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen zum 3. Oktober 2015

25 Jahre Deutsche Einheit. Der 3. Oktober 2015 ist für uns Deutsche ein Anlass zu feiern, aber auch mit Dankbarkeit zurückzublicken.

Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen zum 3. Oktober 2015

Interview mit Botschafter Peter Schoof zum Tag der Deutschen Einheit

Botschafter Dr. Peter Schoof

Griechenland war eines der EU-Länder, das nach dem Fall der Mauer von Anfang an die Wiedervereinigung uneingeschränkt unterstützte. Die damalige griechische Regierung hatte die historische Dimension des Falls der Mauer sofort erkannt. Dafür wird Deutschland Griechenland immer dankbar sein.

Der Botschafter - Interview Griechenland Zeitung vom 30.09.2015

Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit Syriza-Vorsitzendem Tsipras

Alexis Tsipras Celebrates his Victory, Elections  Greece

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit: „Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute mit dem Syriza-Vorsitzenden Alexis Tsipras telefoniert und ihm zu seinem Wahlsieg bei den gestrigen griechischen Parlamentswahlen gratuliert. Die Bundeskanzlerin und Alexis Tsipras haben sich bei dieser Gelegenheit auch bereits über das bevorstehende Sondertreffen des Europäischen Rates am kommenden Mittwoch (23.9.) ausgetauscht und zu den dort zu diskutierenden Fragen sowie weiteren bilateralen und europapolitischen Themen eine enge Zusammenarbeit vereinbart.“

Nach Wahl in Griechenland: Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit Syriza-Vorsitzendem Tsipras

Griechenland ist Partnerland der Anuga 2015

Greece is the partner country of Anuga 2015

Vom 10. bis 14. Oktober 2015 zeigen griechische Anbieter nicht nur die große Vielfalt griechischer Nahrungsmittel und Getränke, sondern stellen auch ihre Kompetenz und Leistungsfähigkeit für den internationalen Handel und die Gastronomie eindrucksvoll unter Beweis. Exportförderung und der Kontakt zu deutschen und internationalen Handelspartnern stehen im Mittelpunkt des griechischen Messeauftritts auf der Anuga, der weltweit größten und wichtigsten Messe für Nahrungsmittel und Getränke.

Griechenland ist Partnerland der Anuga 2015

Thomas Rachel: „Die Szene in Deutschland und in Griechenland kennt sich“

Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Herr Thomas Rachel,

Thomas Rachel ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Er reiste Ende August  nach Griechenland – überzeugt, dass „die Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland intensiv gepflegt werden“ müssen. Während des Besuches sprach die Griechenland Zeitung mit dem deutschen Politiker

Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel im Interview mit der GZ

Drittes Hilfspaket für Griechenland

Parlamentsgebäude in Athen - Flaggen

Griechenland hat die europäischen Partner um Unterstützung durch ein drittes Hilfspaket gebeten. Angestrebt ist neben der Sicherung der finanziellen Stabilität, zu Wachstum zurückzukehren, Arbeitsplätze zu schaffen und Ungleichheiten abzubauen. Der ESM kann in den kommenden drei Jahren bei Durchführung der vereinbarten Reformen Darlehen in Höhe von bis zu 86 Mrd. EUR an Griechenland auszahlen.

Drittes Hilfspaket für Griechenland

Botschafter Peter Schoof zu Besuch bei ANA-MPA

Botschafter Peter Schoof besucht die Nachrichtenagentur ANA-MPA

Botschafter Peter Schoof besuchte am 16. Juni 2015 die Nachrichtenagentur ANA-MPA. Die Einladung erfolgte durch den Präsidenten des ANA-MPA, Herrn Michalis Psilos. Der Botschafter sprach mit den Redakteuren der politischen und wirtschaftlichen Ressorts über die politischen Entwicklungen und die bilateralen Beziehungen.

Botschafter Peter Schoof besucht die Nachrichtenagentur ANA-MPA

Gemeinsame Erklärung zum Deutsch-Griechischen Jugendwerk

Anstecker mit den Nationalflaggen von Deutschland und Griechenland.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks und der zuständige Kultur- und Bildungsminister Aristides Baltas sind zusammengetroffen, um die Errichtung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks gemeinsam voranzubringen. Anknüpfend an die Absichtserklärung von September 2014 haben beide Seiten bekräftigt, die Verhandlungen zeitnah fortzusetzen und abzuschließen.

Gemeinsame Erklärung zum Deutsch-Griechischen Jugendwerk

IPS-Stipendiat Thanasis Glavinas: „Ich will hier kennenlernen, wie ein gutes Parlament arbeitet“

Athanasios Glavinas aus Griechenland

Das Leben eines Abgeordneten im Parlament kennt Thanasis Glavinas aus nächster Nähe. Nun erwartet ihn eine nicht minder interessante Zeit. Thanasis Glavinas absolviert ein Praktikum im Rahmen des Internationalen Parlamentsstipendiums (IPS) im Deutschen Bundestag. Ab 1. April arbeitet er im Büro von Burkhard Lischka (SPD) mit.

IPS-Stipendiat Thanasis Glavinas aus Griechenland absolviert ein Praktikum im Deutschen Bundestag

Europa braucht Vertrauen

Staatsminister Michael Roth trifft griechischen Wirtschaftsminister Georgios Stathakis zu Gesprächen in Athen

Europa-Staatsminister Michael Roth ist am Montag (30.3.) zu politischen Gesprächen in die griechische Hauptstadt gereist. Dort traf er Vertreter der griechischen Regierung, des Parlaments und der Zivilgesellschaft. Der Besuch von Michael Roth in Athen setzt den engen Austausch zwischen den Regierungen in Berlin und Athen fort, der vergangene Woche mit den Besuchen von Ministerpräsident Tsipras und Außenminister Kotzias in Berlin einen ersten sichtbaren Höhepunkt gefunden hatte.

Europa braucht Vertrauen: Staatsminister Michael Roth in Athen

Griechischer Ministerpräsident Tsipras trifft Außenminister Steinmeier

Steinmeier trifft Alexis Tsipras

Am zweiten Tag seines Berlin-Besuchs ist Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras heute (24.03.) mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammengetroffen. Steinmeier und Tsipras waren sich einig, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland verbessert werden müssten.

Griechischer Ministerpräsident Tsipras trifft Außenminister Steinmeier

"Beide Länder wollen gut zusammenleben"

Griechischer Ministerpräsident Alexis Tsipras in Berlin

Bundeskanzlerin Merkel ist an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Griechenland gelegen. Beide Länder wollten "gut zusammenleben", sagte sie beim Antrittsbesuch von Ministerpräsident Tsipras in Berlin. Zugleich betonte Merkel: "Wir möchten, dass Griechenland wirtschaftlich stark ist."

Deutschland und Griechenland: "Beide Länder wollen gut zusammenleben"

Steinmeier trifft Kotzias in Berlin: Angenehmes und fruchtbares Gespräch

Steinmeier trifft Kotzias in Berlin

Vor dem ersten Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Berlin hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Sonntagabend (22.03.) seinen griechischen Amtskollegen Nikos Kotzias im Auswärtigen Amt in Berlin empfangen. Die beiden Außenminister vereinbarten bei ihrem Treffen eine gemeinsame Bestandsaufnahme der deutsch-griechischen Beziehungen.

Steinmeier trifft Kotzias in Berlin: Angenehmes und fruchtbares Gespräch

Außenminister Steinmeier zu den deutsch-griechischen Beziehungen

BM Steinmeier empfaengt AM Kotzias

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die zweifelsohne großen und schwierigen Fragen, die wir gemeinsam in Europa  lösen müssen, das starke Fundament der deutsch-griechischen Beziehungen aushöhlen. Wir sollten uns gemeinsam auf die Fahnen schreiben, das große Potential der Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Griechen nicht brachliegen zu lassen und gegenseitiges Verständnis zu stärken."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu den deutsch-griechischen Beziehungen

Bundeskanzlerin Merkel empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras

Regierungssprecher Steffen Seibert

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt am Montag, den 23. März, um 17:00 Uhr den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zu seinem Antrittsbesuch mit militärischen Ehren im Bundeskanzleramt.

Bundeskanzlerin Merkel empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras

Bundestag weiterhin für Hilfsprogramm

Bundestagsabgeordnete werfen am 27.02.2015 nach der Debatte über die Verlängerung des Hilfspakets für Griechenland im Deutschen Bundestag in Berlin ihre Stimmkarten in eine der bereitstehenden Urnen.

Der Bundestag hat der Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland zugestimmt. Bei 13 Enthaltungen votierten 542 Abgeordnete für und 32 gegen eine Fortsetzung. Griechenland hat nun vier Monate länger Zeit, das Programm erfolgreich abzuschließen.

Bundestag weiterhin für Hilfsprogramm

Bundespräsident Gauck gratuliert Prokopis Pavlopoulos zur Wahl zum Präsidenten der Hellenischen Republik

Bundespräsident Joachim Gauck gratuliert Prokopis Pavlopoulos zur Wahl zum Präsidenten der Hellenischen Republik

Bundespräsident Joachim Gauck hat Prokopis Pavlopoulos zu seiner Wahl zum Präsidenten der Hellenischen Republik gratuliert. Der Bundespräsident schreibt:

Bundespräsident Joachim Gauck gratuliert Prokopis Pavlopoulos zur Wahl zum Präsidenten der Hellenischen Republik

Staatsminister Roth in Griechenland

EU-Staatsminister Michael Roth trifft seinen griechischen Amtskollegen Nikos Chountis in Athen

Als erstes deutsches Kabinettsmitglied hat Europa-Staatsminister Michael Roth am 13. Februar die neue Regierung in Athen besucht. Beim Treffen mit seinem Amtskollegen Nikos Chountis warb Roth für den Aufbau eines vertrauensbildenden Dialogs.

Staatsminister Michael Roth in Griechenland

Griechischer Außenminister Nikos Kotzias zu Antrittsbesuch in Berlin

"Welcome back": Mit herzlichen Worten begrüßte Außenminister Steinmeier seinen neuen Amtskollegen aus Athen.

Am Dienstag (10.02.) empfing Außenminister Frank-Walter Steinmeier den neuen griechischen Außenminister Nikos Kotzias zum Gespräch im Auswärtigen Amt. In dem Gespräch ging es um die Reformpolitik Griechenlands nach dem Regierungswechsel, den Umgang mit den europäischen Partnern sowie die großen internationalen Konflikte wie die Ukraine-Krise.

Griechischer Außenminister Nikos Kotzias zu Antrittsbesuch in Berlin

Ziel konstruktive Zusamme­narbeit

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (links) mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel traf am 5. Februar den neuen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis zu einem Gespräch im BMWi. Im Mittelpunkt des ersten gemeinsamen Austauschs standen Fragen zur fiskalpolitischen Situation Griechenlands und die nächsten Schritte. Minister Gabriel unterstrich die Bedeutung einer engen und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Griechenland.

Ziel konstruktive Zusamme­narbeit: Gabriel trifft neuen griechischen Finanzminister Varoufakis

"Griechenland gehört zum Euro"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis

Bundesfinanzminister Schäuble lehnt einen neuen Schuldenschnitt für Griechenland ab. An einer Programmüberwachung durch EU-Kommission, EZB und IWF hält der Minister fest. "Verlässlichkeit ist die Grundlage von Vertrauen", sagte er nach einem Treffen mit Griechenlands Finanzminister.

Finanzminister Wolfgang Schäuble: "Griechenland gehört zum Euro"

Kondolenz zum Tod von Richard von Weizsäcker

Kondolenz zum Tod von Bundespräsident a.D. Weizsäcker

Am Samstag, 31. Januar 2015, starb Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker im Alter von 94 Jahren. Von Weizsäcker war von 1984 bis 1994 Bundespräsident. Er war ein Verfechter der Annäherung und des Dialogs mit der Sowjetunion und der damaligen Deutschen Demokratischen Republik, der sich als Präsident aller Deutschen verstand. In der Deutschen Botschaft Athen bestand für Besucher die Gelegenheit, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen.

Zum Tode von Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker

Preisverleihung von Staatspräsident Papoulias an Peter Limbourg

Der Staatspräsident der Hellenischen Republik hat Peter Limbourg das Offizierskreuz des Phoenix-Ordens verliehen

Der Staatspräsident der Hellenischen Republik, Herr Karolos Papoulias, hat dem Intendant der Deutschen Welle, Herrn Peter Limbourg, das Offizierskreuz des Phoenix-Ordens verliehen. Der Phoenix-Orden, der 1926 gegründet wurde und seinen Namen vom mythischen Vogel Phoenix herleitet, wird von Seiner Exzellenz dem Staatspräsidenten an Bürger anderer Länder für deren außerordentliche Dienste zur Würdigung Griechenlands im Ausland verliehen.

Preisverleihung von Staatspräsident Papoulias an Peter Limbourg

Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras

Alexis Tsipras sworn in as new Greek prime minister

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, zu Ihrer Vereidigung als Ministerpräsident der Hellenischen Republik gratuliere ich Ihnen. Sie treten Ihr Amt in einer schwierigen Zeit an, in der Sie vor einer großen Verantwortung stehen. Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit mit Ihnen die traditionell gute und tiefe Freundschaft zwischen unseren Völkern weiter festigen und vertiefen möge. Für Ihre künftige Arbeit als Ministerpräsident wünsche ich Ihnen viel Kraft und Erfolg.

Bundeskanzlerin Merkel sandte dem griechischem Ministerpräsidenten, Alexis Tsipras, folgendes Glückwunschschreiben:

Außenminister Steinmeier zum Wahlergebnis in Griechenland:

German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier

"Der Wahlausgang ist eindeutig, das ist eine Entscheidung des griechischen Volkes, die wir respektieren. Alexis Tsipras obliegt nun eine doppelte Verantwortung. Erstens, die Verantwortung nun schnell zu einer Regierungsbildung beizutragen. Und dann, andererseits, die drängenden Aufgaben, die sich Griechenland stellen, auch schnellstmöglich anzugehen".

Außenminister Steinmeier zum Wahlergebnis in Griechenland

Staatsminister Roth: Deutschland steht solidarisch an der Seite Griechenlands

Staatsminister für Europa, Michael Roth, im deutschen Bundestag

Europa hat Griechenland viel zu verdanken. Deutschland und Griechenland sind seit Jahrzehnten enge Freunde und Partner. Griechinnen und Griechen haben in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Sie kamen als sogenannte Gastarbeiter zu uns oder flüchteten vor der Militär-Diktatur. Sie bereichern uns. Hunderttausende von Bürgern mit griechischen Wurzeln verbinden uns mit dem Heimatland der Demokratie.

Rede von Staatsminister Roth anlässlich der Bundestagsdebatte zu Griechenlands Zukunft im Euroraum

Kein Kurswechsel gegenüber Griechenland

"Auf der einen Seite Eigenanstrengung, auf der anderen Seite Solidarität" - das sei mit Griechenland erfolgreich gelaufen und solle auch so weitergehen, erklärte Bundeskanzlerin Merkel in London. Die Bundesregierung habe ihr Handeln immer darauf ausgerichtet, "dass Griechenland in der Eurozone bleibt".

Kein Kurswechsel gegenüber Griechenland

Sie verlassen die mobil-optimierte Website der Deutschen Auslandsvertretung.