Oberfränkische Gemeinde Wunsiedel erreicht vorzeitig Klimaziele dank Wind-, Bioenergie und Co. - Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet bayerische Stadt als Energiekommune des Monats aus

Holzkraftwerk in Wunsiedel

Die bayerische Gemeinde Wunsiedel wurde Ende Juni 2016 von der Agentur für Erneuerbare Energien als Energiekommune des Monats ausgezeichnet. Die Stadt hat bereits in diesem Jahr die selbst gesteckten Klima- und Energieziele für das Jahr 2020 erreicht.

Energiekommune des Monats

Energiewendedialog in Berlin am 17. und 18. März 2016

Energy Transition Dialogue March 2016

Die Bundesregierung lädt am 17./18. März zum internationalen Energiewende-Dialog ins Auswärtige Amt. Die Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaftler, Interessenverbände und Zivilgesellschaft.

Berliner Energiewende-Dialog am 17. und 18. März 2016

Auf dem Weg zu einem neuen Klimaschutzabkommen

Die Erwartungen sind hoch vor dem Beginn des 16. UN-Klimagipfels Ende des Monats im mexikanischen Cancún. Bei der internationalen Konferenz vom 29. November bis zum 10. Dezember verhandeln Deutschland und Staaten aus aller Welt über ein neues Klimaschutzabkommen für die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll, das 2012 ausläuft. Rückblick:

Klimagipfel

Blick auf den Weltgipfel in Rio: das Forum Globale Fragen

29. Forum Globale Fragen

In gut einem Monat findet in Rio de Janeiro die Weltkonferenz der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung "Rio+20" statt. Anlass für das Auswärtige Amt, jetzt Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen, um den Stand der Verhandlungen und mögliche Handlungsoptionen zu diskutieren. Beim 29. Forum Globale Fragen ging es am 16. Mai im Auswärtigen Amt um die Frage "Können Umbau der Nachhaltigkeitsinstitutionen und Ökologisierung der Wirtschaft gelingen?"

Forum Globale Fragen

Die Energiewende in Deutschland kommt gut voran

Energiewende in Deutschland

Die Energiewende ist eine große Herausforderung, eröffnet aber auch enorme Chancen. In vielen Bereichen wird Neuland betreten. Darum ist es wichtig, die Entwicklung kontinuierlich und detailliert zu beobachten. Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung den Monitoring-Prozess ins Leben gerufen. Der Bericht, den Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium einmal jährlich gemein­sam erstellen, stellt die Fortschritte bei der Erreichung der Ziele und den Stand der Umsetzung der eingeleiteten politischen Maßnahmen dar.

Energiewende in Deutschland

Neues Internetportal der Hightech-Strategie gestartet

Bildungspartnerschaft Afrika

Die Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung bündelt die Forschungs- und Innovationsaktivitäten der Bundesregierung und vereint die wichtigsten Akteure von Wissenschaft und Wirtschaft, um aus Wissen und Ideen möglichst schnell Innovationen zu machen. Einzelne Schlüsseltechnologien und Querschnittsthemen liefern einen Beitrag zur Lösung übergreifender, gesamtgesellschaftlicher Ziele in den Bereichen Klimawandel/Energie, Gesundheit, Mobilität, Kommunikation und Sicherheit. In 10 ausgewählten Zukunftsprojekten werden diese Ziele konkretisiert und umgesetzt.

Internetportal hightech-strategie.de

Washingtoner Artenschutzkonvention (CITES)

Orchidee

Die wirtschaftliche Nutzung von Tieren und Pflanzen stellt neben der Zerstörung von Lebensraum eine der größten Gefahren für die Tier- und Pflanzenwelt dar. Eine völkerrechtlich verbindliche Regelung speziell zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten besteht seit 1973 mit dem "Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei lebender Tiere und Pflanzen", kurz Washingtoner Artenschutzübereinkommen; auch international unter dem Kürzel CITES  bekannt.

Washingtoner Artenschutzkonvention (CITES)

Deutschland unterstützt umfassendes Klimaschutzabkommen

Gelingen der internationalen Staatengemeinschaft konkrete Schritte beim weltweiten Klimaschutz? Dies ist die entscheidende Frage, wenn vom 28. November bis 9. Dezember 2011 im südafrikanischen Durban auf dem 17. Weltklimagipfel der Vereinten Nationen Vertreter von rund 200 Staaten über ein Klimaabkommen für die Zeit nach 2012 verhandeln. Dann nämlich läuft das Kyoto-Protokoll aus, das bislang wichtigste Instrument der internationalen Klimapolitik.

Deutschland unterstützt umfassendes Klimaschutzabkommen

Deutsches Engagement für den internationalen Klimaschutz

Staatsministerin Pieper bei der Eröffnung einer Konferenz zum Thema Klimawandel

Der Wandel des globalen Klimas wird im 21. Jahrhundert weltweit gravierende Folgen haben. Die menschengemachte Emission von Treibhausgasen in die Atmosphäre hat vermutlich entscheidend zu dem kontinuierlichen Anstieg der globalen Druchschnittstemperatur seit Mitte des 20. Jahrhunderts beigetragen.

Internationale Klimaschutzkonferenz

Globale Gesundheit im Fokus

Die weltweiten Herausforderungen für die medizinische Forschung und Gesundheitsversorgung stehen im Mittelpunkt des 3. Weltgesundheitsgipfels in Berlin. Das bedeutende internationale Forum versammelt vom 23. bis 26. Oktober 2011 führende Vertreter aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft im Universitätsklinikum der Berliner Charité.

Globale Gesundheit im Fokus

Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

Alfred Wegener Institut

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft forscht in der Arktis, Antarktis, außerdem an Küsten und in Ozeanen mittlerer und hoher Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland, analysiert globale Umweltveränderungen und trägt dazu bei, die komplexen natürlichen Zusammenhänge im Erdsystem zu entschlüsseln. Vor allem das Ziel, die treibenden Kräfte und die Fluktuationen im Klimageschehen zu verstehen, ist dabei zunehmend in den Mittelpunkt der Forschung gerückt.

Alfred-Wegener-Institut

Jahr des Waldes: ein vielfältiges Ökosystem erleben

Rotwildrudel

Er leistet einen großen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, ist ein wichtiger Lebensraum, bedeutender Wirtschaftsfaktor und beliebter Erholungsort: Der Wald ist weltweit ein unverzichtbares Ökosystem – und er steht 2011 im Mittelpunkt eines besonderen Themenjahrs, zu dem die Vereinten Nationen (VN) rund um den Globus aufgerufen haben. Das „Internationale Jahr der Wälder“ will aufklären über die Bedeutung der Wälder, ihre nachhaltige Bewirtschaftung und ihre Rolle bei der Bekämpfung von Armut.

Jahr des Waldes

Hamburg: Grünes Vorbild für Europa

Hamburg - Grünes Vorbild für Europa

Radwege ausbauen, den öffentlichen Nahverkehr verbessern, mehr Elektromobile auf die Straße bringen, Häuser sanieren, neue Bio­tope ausweisen und Müll zur Energieerzeugung nutzen: Das sind einige der grünen Ideen, mit denen sich Hamburg im Jahr 2011 als Europas Umwelthauptstadt profilieren will. Die mit 1,7 Millionen Einwohnern zweitgrößte deutsche Stadt wurde von der Europäischen Kommission ausgezeichnet und setzte sich gegen 35 europäische Mitbewerber durch. Nach dem schwedischen Stockholm ist Hamburg die zweite Großstadt, die den Titel für vorbildliches Engagement im Umwelt- und Naturschutz erhält.

Umweltfreundliches Hamburg

Klimagipfel: Deutschland setzt auf einen Erfolg

Eine Demonstrationsanlage der Solon AG für Solartechnik im Wissenschaftsstandort Berlin-Adlershof

Auf der am Montag (7.12.) in Kopenhagen beginnenden Weltklimakonferenz (COP 15) der Vereinten Nationen will Deutschland sich für ein neues internationales Klimaschutzabkommen stark machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte erst kürzlich in ihre Regierungserklärung vor dem Parlament die Bedeutung des Treffens von mehr als 190 Staaten hervorgehoben. Ein Misserfolg der Weltklimakonferenz, sagte Merkel, würde die internationale Klimapolitik um Jahre zurückwerfen.

Klimagipfel

Exportinitiative Recycling- und Effizienztechnik

RETech

Das RETech-Portal bietet Informationen rund ums Auslandsengagement: Von Länderprofilen zur Abfallwirtschaft für 33 Länder über Fördermöglichkeiten bis hin zu konkreten Ansatzpunkten für eine Auslandsaktivität oder Kontaktanbahnung.

RETech

NABU widmet 111. Gründungsjubiläum der Artenvielfalt

NABU-Präsident Olaf Tschimpke vor der "Stoppt das-Artensterben"-Uhr.

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2010 zum Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt ausgerufen. Grund genug für den Naturschutzbund Deutschland e.V., NABU, sein diesjähriges 111. Gründungsjubiläum als offizieller UN Partner dem dramatischen Rückgang der Biodiversität zu widmen. Global gelten 16.000 Arten als vom Aussterben bedroht, etwa ein Viertel aller Säugetiere, ein Drittel aller Amphibienarten und zwölf Prozent der Vogelarten.

NABU

Sie verlassen die mobil-optimierte Website der Deutschen Auslandsvertretung.